insektenschutz-gegen-fliegen-muecken-und-wespen
Test 4:

Während manche von diesen (wie Fliegen oder Ameisen) lediglich eine optische oder akustische Störung des Hausfriedens darstellen, können die Stiche anderer durchaus unangenehm sein. Stichwort Mücken oder Wespen. In diesem Beitrag erfahren Sie deshalb, was Sie gegen Insekten in Wohnung, Heim und Haus machen können.

1. Insektenspray

Für viele ist das Mittel der Wahl, um Ihr Zuhause insektenfrei zu halten, leider immer noch Gift in der Dose: Der Insektenspray. Allerdings ist dessen Einsatz nicht ganz unproblematisch. Schadet der Einsatz chemischer Mittel doch nicht nur den Insekten, sondern ebenso Ihrer Gesundheit. Oder der Ihrer Kinder bzw. Haustiere.

Vor allem, falls diese Insektenvernichter wiederholt und in grösseren Mengen eingesetzt werden. Besser ist deshalb auf Insektenschutz ohne Chemie zu vertrauen. Die verschiedenen Möglichkeiten, um Insekten von Ihrem Heim fernzuhalten ohne die Chemiekeule zu schwingen, wollen wir Ihnen in den folgenden Kapiteln vorstellen.

2. Fliegengitter und Mückennetz als Insektenschutz

Je nach Sprachregion und sprachlicher Präferenz gibt es unterschiedliche Bezeichnungen für ein und dasselbe Produkt. Aber gleich, ob die Bezeichnung nun Fliegengitter, Fliegennetz, Mückengitter oder Moskitonetz lautet – es handelt sich dabei immer um denselben Insektenschutz. Und natürlich hilft das, was gegen Fliegen und Mücken (wie die Tigermücke) hilft, auch gegen Wespen und andere geflügelte Insekten.

Solcherart Insektennetze können sowohl an Fenstern als auch Türen angebracht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Dachfenster, eine Balkontür oder Schiebetür handelt. Gemäss dem Motto «Jedem Tierchen sein Pläsierchen» gibt es hier für jede Art von Fenster oder Tür die passende Lösung. Ganz nach Bedarf – und ganz nach Mass vor allem.

Während manche von diesen (wie Fliegen oder Ameisen) lediglich eine optische oder akustische Störung des Hausfriedens darstellen, können die Stiche anderer durchaus unangenehm sein. Stichwort Mücken oder Wespen. In diesem Beitrag erfahren Sie deshalb, was Sie gegen Insekten in Wohnung, Heim und Haus machen können.

1. Insektenspray

Für viele ist das Mittel der Wahl, um Ihr Zuhause insektenfrei zu halten, leider immer noch Gift in der Dose: Der Insektenspray. Allerdings ist dessen Einsatz nicht ganz unproblematisch. Schadet der Einsatz chemischer Mittel doch nicht nur den Insekten, sondern ebenso Ihrer Gesundheit. Oder der Ihrer Kinder bzw. Haustiere.

Vor allem, falls diese Insektenvernichter wiederholt und in grösseren Mengen eingesetzt werden. Besser ist deshalb auf Insektenschutz ohne Chemie zu vertrauen. Die verschiedenen Möglichkeiten, um Insekten von Ihrem Heim fernzuhalten ohne die Chemiekeule zu schwingen, wollen wir Ihnen in den folgenden Kapiteln vorstellen.

2. Fliegengitter und Mückennetz als Insektenschutz

Je nach Sprachregion und sprachlicher Präferenz gibt es unterschiedliche Bezeichnungen für ein und dasselbe Produkt. Aber gleich, ob die Bezeichnung nun Fliegengitter, Fliegennetz, Mückengitter oder Moskitonetz lautet – es handelt sich dabei immer um denselben Insektenschutz. Und natürlich hilft das, was gegen Fliegen und Mücken (wie die Tigermücke) hilft, auch gegen Wespen und andere geflügelte Insekten.

Solcherart Insektennetze können sowohl an Fenstern als auch Türen angebracht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Dachfenster, eine Balkontür oder Schiebetür handelt. Gemäss dem Motto «Jedem Tierchen sein Pläsierchen» gibt es hier für jede Art von Fenster oder Tür die passende Lösung. Ganz nach Bedarf – und ganz nach Mass vor allem.

Test 4:

Ein Fliegengitter oder Moskitonetz wirkt als Insektenschutz natürlich nicht nur gegen Mücken und Fliegen, sondern gegen alle Arten von geflügelten Insekten, wie zum Beispiel auch Wespen.

Insektenschutzgitter in Form von Fliegen- und Moskitonetzen können also in verschiedenen Formen und Formaten installiert werden. Am bekanntesten und beliebtesten sind hierbei:

a) Spannrahmen: Als echter Allrounder erhältlich in vielen Varianten. Für alle Fenstertypen von Holz über Kunststoff bis hin zu Aluminium, sowie in Kombination mit Roll- und Klappladen, Jalousette oder Einbruchgitter. Die Montage erfolgt zudem in der Regel ohne Bohren, sodass sich der Spannrahmen harmonisch in das Gesamtbild Ihres Zuhauses einfügt. Während die hierfür eingesetzten Fliegengitter und Mückennetze früher beinahe blickdicht waren, lassen neuartige Materialien (wie unser Transpatec) nicht nur Luft, sondern auch Licht, in den Raum.

b) Insektenschutzrollos für Fenster und Türen: Der Vorteil von diesen gegenüber einer “fixen” Lösung wie einem Spannrahmen ist ihre Flexibilität. Ein Rollo kann offen oder geschlossen sein. Ein Rahmen nicht.

c) Insektenschutz-Plissee: Wie auch die weitverbreiteten Sonnenschutz-Plissees verdankt das Insektenschutz-Plissee seinen Namen der Plissierung (Faltung) des robusten Gewebes. Der grosse Vorteil dieser Methode zur Anbringung von Insektennetzen ist, dass sie keinen Schwenkbereich benötigt – und somit platzsparend ist. Zudem ist ein Plissee sehr witterungsbeständig, kinderleicht zu bedienen sowie schwellenfrei.

d) Drehrahmen für Fenster und Türen: Diese eignen sich vor allem für stark frequentierte Türen und Fenster. Deshalb sind sie besonders robust ausgeführt, um nicht nur optischen Anforderungen zu entsprechen – und das für viele Jahre.

e) Pendeltüren: Wie die gerade erwähnten Drehrahmen für Türen, ebenfalls für hohe Beanspruchung konzipiert. Lediglich basierend auf einem anderen System. Dieses ermöglicht ein bequemes Öffnen in beide Richtungen, ohne dass Sie dabei eine Hand zur Bedienung frei haben müssen. Sie schliessen zudem von selbst – und das darüber hinaus auch noch sehr leise. Sie müssen sie also nicht wieder hinter sich zuziehen, was besonders bei Kindern ein grosser Vorteil ist. Diese vergessen das ansonsten häufig und öffnen so unliebsamen Besuchern Tür und Tor.

f) Fliegengitter und Mückennetze für Schiebetüren: Diese kommen vor allem bei grossen Öffnungen wie Terrassen- oder Balkontüren zum Einsatz. Grosse, zusammenhängende Gewebeflächen garantieren dabei eine freie Sicht nach draussen.

g) Insektenschutz für Lichtschacht-Abdeckungen: Diese verhindern, dass die Lichtschächte zu Ihren Keller-, Nutz- und Hobbyräumen zum Sammelbecken für Laub und Schmutz – und damit zum idealen Lebensraum für Insekten – werden. Dabei vereinen sie optimalen Schutz vor dem Eindringen von Krabbeltiere mit robuster und gleichzeitig formschöner Bauweise.

3. Hausmittel gegen Fliegen

Um etwas gegen Fliegen in Haus und Wohnung zu tun, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Repellierende (abschreckende) Gerüche oder Fliegenfallen. Gerüche können mittels Öle oder Frischpflanzen erzeugt werden. Fallen mechanisch oder mit Licht arbeiten.

  • Lorbeer-, Nelken- oder Eukalyptusöl: Ein paar Tropfen des jeweiligen ätherischen Öles vermischt mit Wasser in einer Duftlampe, hilft genauso gegen Fliegen, wie ein Tuch am Fensterbrett, welches Sie in derselben Mischung getränkt haben. Alternativ können Sie auch einen Aufguss aus Lorbeer- oder Eukalyptusblättern zubereiten. Ein solcher eignet sich hervorragend als natürlicher Fliegenspray. Ebenfalls abschreckend für Fliegen wirkt eine mit Gewürznelken präparierte Zitronenhälfte vor dem Fenster oder der Balkontüre.
  • Essig: Träufeln Sie etwas handelsüblichen Essig auf die heisse Herdplatte. Der sich so ausbreitende Geruch vertreibt Fliegen mit beinahe 100%-iger Sicherheit. Jedoch eventuell nicht nur Fliegen.
  • Tomaten und Basilikum: Gepflanzt vor den Fenstern und Türen von Ihrem Zuhause, eignen sie sich ebenfalls dazu, Fliegen fernzuhalten.
  • Fliegenfallen: Hier gibt es einerseits Klebefallen, von welchen Fliegen nicht mehr loskommen, sobald sie sich einmal niedergelassen haben. Andererseits Lichtfallen, von welchen die Fliegen angezogen werden, um in weiterer Folge mit einem Stromschlag neutralisiert zu werden. Eine weitere DIY-Möglichkeit wäre eine Mischung aus Fruchtsaft, Wasser und Essig im Verhältnis 3:2:1, versetzt mit einem Spritzer Spülmittel. Geben Sie dieses Gemisch anschliessend in eine kleine Schale und stellen Sie diese vor dem offenen Fenster oder der Türe auf. Angezogen vom Fruchtsaft lassen sich die Fliegen nieder, gehen jedoch aufgrund der geringen Oberflächenspannung direkt unter.

Test 4:

Ein Fliegengitter oder Moskitonetz wirkt als Insektenschutz natürlich nicht nur gegen Mücken und Fliegen, sondern gegen alle Arten von geflügelten Insekten, wie zum Beispiel auch Wespen.

Insektenschutzgitter in Form von Fliegen- und Moskitonetzen können also in verschiedenen Formen und Formaten installiert werden. Am bekanntesten und beliebtesten sind hierbei:

a) Spannrahmen: Als echter Allrounder erhältlich in vielen Varianten. Für alle Fenstertypen von Holz über Kunststoff bis hin zu Aluminium, sowie in Kombination mit Roll- und Klappladen, Jalousette oder Einbruchgitter. Die Montage erfolgt zudem in der Regel ohne Bohren, sodass sich der Spannrahmen harmonisch in das Gesamtbild Ihres Zuhauses einfügt. Während die hierfür eingesetzten Fliegengitter und Mückennetze früher beinahe blickdicht waren, lassen neuartige Materialien (wie unser Transpatec) nicht nur Luft, sondern auch Licht, in den Raum.

b) Insektenschutzrollos für Fenster und Türen: Der Vorteil von diesen gegenüber einer «fixen» Lösung wie einem Spannrahmen ist ihre Flexibilität. Ein Rollo kann offen oder geschlossen sein. Ein Rahmen nicht.

c) Insektenschutz-Plissee: Wie auch die weitverbreiteten Sonnenschutz-Plissees verdankt das Insektenschutz-Plissee seinen Namen der Plissierung (Faltung) des robusten Gewebes. Der grosse Vorteil dieser Methode zur Anbringung von Insektennetzen ist, dass sie keinen Schwenkbereich benötigt – und somit platzsparend ist. Zudem ist ein Plissee sehr witterungsbeständig, kinderleicht zu bedienen sowie schwellenfrei.

d) Drehrahmen für Fenster und Türen: Diese eignen sich vor allem für stark frequentierte Türen und Fenster. Deshalb sind sie besonders robust ausgeführt, um nicht nur optischen Anforderungen zu entsprechen – und das für viele Jahre.

e) Pendeltüren: Wie die gerade erwähnten Drehrahmen für Türen, ebenfalls für hohe Beanspruchung konzipiert. Lediglich basierend auf einem anderen System. Dieses ermöglicht ein bequemes Öffnen in beide Richtungen, ohne dass Sie dabei eine Hand zur Bedienung frei haben müssen. Sie schliessen zudem von selbst – und das darüber hinaus auch noch sehr leise. Sie müssen sie also nicht wieder hinter sich zuziehen, was besonders bei Kindern ein grosser Vorteil ist. Diese vergessen das ansonsten häufig und öffnen so unliebsamen Besuchern Tür und Tor.

f) Fliegengitter und Mückennetze für Schiebetüren: Diese kommen vor allem bei grossen Öffnungen wie Terrassen- oder Balkontüren zum Einsatz. Grosse, zusammenhängende Gewebeflächen garantieren dabei eine freie Sicht nach draussen.

g) Insektenschutz für Lichtschacht-Abdeckungen: Diese verhindern, dass die Lichtschächte zu Ihren Keller-, Nutz- und Hobbyräumen zum Sammelbecken für Laub und Schmutz – und damit zum idealen Lebensraum für Insekten – werden. Dabei vereinen sie optimalen Schutz vor dem Eindringen von Krabbeltiere mit robuster und gleichzeitig formschöner Bauweise.

3. Hausmittel gegen Fliegen

Um etwas gegen Fliegen in Haus und Wohnung zu tun, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Repellierende (abschreckende) Gerüche oder Fliegenfallen. Gerüche können mittels Ölen oder Frischpflanzen erzeugt werden, Fallen mechanisch oder mit Licht arbeiten.

  • Lorbeer-, Nelken- oder Eukalyptusöl: Ein paar Tropfen des jeweiligen ätherischen Öles vermischt mit Wasser in einer Duftlampe, hilft genauso gegen Fliegen, wie ein Tuch am Fensterbrett, welches Sie in derselben Mischung getränkt haben. Alternativ können Sie auch einen Aufguss aus Lorbeer- oder Eukalyptusblättern zubereiten. Ein solcher eignet sich hervorragend als natürlicher Fliegenspray. Ebenfalls abschreckend für Fliegen wirkt eine mit Gewürznelken präparierte Zitronenhälfte vor dem Fenster oder der Balkontüre.
  • Essig: Träufeln Sie etwas handelsüblichen Essig auf die heisse Herdplatte. Der sich so ausbreitende Geruch vertreibt Fliegen mit beinahe 100%-iger Sicherheit. Jedoch eventuell nicht nur Fliegen.
  • Tomaten und Basilikum: Gepflanzt vor den Fenstern und Türen von Ihrem Zuhause, eignen sie sich ebenfalls dazu, Fliegen fernzuhalten.
  • Fliegenfallen: Hier gibt es einerseits Klebefallen, von welchen Fliegen nicht mehr loskommen, sobald sie sich einmal niedergelassen haben. Andererseits Lichtfallen, von welchen die Fliegen angezogen werden, um in weiterer Folge mit einem Stromschlag neutralisiert zu werden. Eine weitere DIY-Möglichkeit wäre eine Mischung aus Fruchtsaft, Wasser und Essig im Verhältnis 3:2:1, versetzt mit einem Spritzer Spülmittel. Geben Sie dieses Gemisch anschliessend in eine kleine Schale und stellen Sie diese vor dem offenen Fenster oder der Türe auf. Angezogen vom Fruchtsaft lassen sich die Fliegen nieder, gehen jedoch aufgrund der geringen Oberflächenspannung direkt unter.

Ein Fliegengitter oder Moskitonetz wirkt als Insektenschutz natürlich nicht nur gegen Mücken und Fliegen, sondern gegen alle Arten von geflügelten Insekten, wie zum Beispiel auch Wespen.

Insektenschutzgitter in Form von Fliegen- und Moskitonetzen können also in verschiedenen Formen und Formaten installiert werden. Am bekanntesten und beliebtesten sind hierbei:

a) Spannrahmen: Als echter Allrounder erhältlich in vielen Varianten. Für alle Fenstertypen von Holz über Kunststoff bis hin zu Aluminium, sowie in Kombination mit Roll- und Klappladen, Jalousette oder Einbruchgitter. Die Montage erfolgt zudem in der Regel ohne Bohren, sodass sich der Spannrahmen harmonisch in das Gesamtbild Ihres Zuhauses einfügt. Während die hierfür eingesetzten Fliegengitter und Mückennetze früher beinahe blickdicht waren, lassen neuartige Materialien (wie unser Transpatec) nicht nur Luft, sondern auch Licht, in den Raum.

b) Insektenschutzrollos für Fenster und Türen: Der Vorteil von diesen gegenüber einer «fixen» Lösung wie einem Spannrahmen ist ihre Flexibilität. Ein Rollo kann offen oder geschlossen sein. Ein Rahmen nicht.

c) Insektenschutz-Plissee: Wie auch die weitverbreiteten Sonnenschutz-Plissees verdankt das Insektenschutz-Plissee seinen Namen der Plissierung (Faltung) des robusten Gewebes. Der grosse Vorteil dieser Methode zur Anbringung von Insektennetzen ist, dass sie keinen Schwenkbereich benötigt – und somit platzsparend ist. Zudem ist ein Plissee sehr witterungsbeständig, kinderleicht zu bedienen sowie schwellenfrei.

d) Drehrahmen für Fenster und Türen: Diese eignen sich vor allem für stark frequentierte Türen und Fenster. Deshalb sind sie besonders robust ausgeführt, um nicht nur optischen Anforderungen zu entsprechen – und das für viele Jahre.

e) Pendeltüren: Wie die gerade erwähnten Drehrahmen für Türen, ebenfalls für hohe Beanspruchung konzipiert. Lediglich basierend auf einem anderen System. Dieses ermöglicht ein bequemes Öffnen in beide Richtungen, ohne dass Sie dabei eine Hand zur Bedienung frei haben müssen. Sie schliessen zudem von selbst – und das darüber hinaus auch noch sehr leise. Sie müssen sie also nicht wieder hinter sich zuziehen, was besonders bei Kindern ein grosser Vorteil ist. Diese vergessen das ansonsten häufig und öffnen so unliebsamen Besuchern Tür und Tor.

f) Fliegengitter und Mückennetze für Schiebetüren: Diese kommen vor allem bei grossen Öffnungen wie Terrassen- oder Balkontüren zum Einsatz. Grosse, zusammenhängende Gewebeflächen garantieren dabei eine freie Sicht nach draussen.

g) Insektenschutz für Lichtschacht-Abdeckungen: Diese verhindern, dass die Lichtschächte zu Ihren Keller-, Nutz- und Hobbyräumen zum Sammelbecken für Laub und Schmutz – und damit zum idealen Lebensraum für Insekten – werden. Dabei vereinen sie optimalen Schutz vor dem Eindringen von Krabbeltiere mit robuster und gleichzeitig formschöner Bauweise.

3. Hausmittel gegen Fliegen

Um etwas gegen Fliegen in Haus und Wohnung zu tun, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Repellierende (abschreckende) Gerüche oder Fliegenfallen. Gerüche können mittels Ölen oder Frischpflanzen erzeugt werden, Fallen mechanisch oder mit Licht arbeiten.

  • Lorbeer-, Nelken- oder Eukalyptusöl: Ein paar Tropfen des jeweiligen ätherischen Öles vermischt mit Wasser in einer Duftlampe, hilft genauso gegen Fliegen, wie ein Tuch am Fensterbrett, welches Sie in derselben Mischung getränkt haben. Alternativ können Sie auch einen Aufguss aus Lorbeer- oder Eukalyptusblättern zubereiten. Ein solcher eignet sich hervorragend als natürlicher Fliegenspray. Ebenfalls abschreckend für Fliegen wirkt eine mit Gewürznelken präparierte Zitronenhälfte vor dem Fenster oder der Balkontüre.
  • Essig: Träufeln Sie etwas handelsüblichen Essig auf die heisse Herdplatte. Der sich so ausbreitende Geruch vertreibt Fliegen mit beinahe 100%-iger Sicherheit. Jedoch eventuell nicht nur Fliegen.
  • Tomaten und Basilikum: Gepflanzt vor den Fenstern und Türen von Ihrem Zuhause, eignen sie sich ebenfalls dazu, Fliegen fernzuhalten.
  • Fliegenfallen: Hier gibt es einerseits Klebefallen, von welchen Fliegen nicht mehr loskommen, sobald sie sich einmal niedergelassen haben. Andererseits Lichtfallen, von welchen die Fliegen angezogen werden, um in weiterer Folge mit einem Stromschlag neutralisiert zu werden. Eine weitere DIY-Möglichkeit wäre eine Mischung aus Fruchtsaft, Wasser und Essig im Verhältnis 3:2:1, versetzt mit einem Spritzer Spülmittel. Geben Sie dieses Gemisch anschliessend in eine kleine Schale und stellen Sie diese vor dem offenen Fenster oder der Türe auf. Angezogen vom Fruchtsaft lassen sich die Fliegen nieder, gehen jedoch aufgrund der geringen Oberflächenspannung direkt unter.
Test 4:

Wespen können gleichermassen lästig sein wie Fliegen. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass sie darüber hinaus in der Lage sind zu stechen. Falls Sie sich deshalb fragen sollten, was man gegen Wespen tun kann, dann lautet die Antwort: Ruhe bewahren und nicht zum Insektenspray oder gar der Fliegenklatsche greifen.

4. Hausmittel gegen Wespen

Um Wespen von Ihrem Heim fernzuhalten, ist es nicht unbedingt notwendig, diese zu bekämpfen. Falls Sie wiederholt mit Wespenproblemen zu tun haben, kann es in einem ersten Schritt völlig ausreichend sein, Ihr Zuhause möglichst unattraktiv für diese zu gestalten.

Um dies zu erreichen, bieten Sie ihnen weder Unterschlupf noch Nahrung. Offene Müllcontainer oder gar Komposthaufen ziehen Wespen genauso magisch an, wie Fallobst oder morsches Holz im Garten. Um zu vermeiden, dass Wespenköniginnen dazu eingeladen werden, sich bei Ihnen häuslich einzurichten, sollten Sie:

  1. Kaputte Wandverkleidungen reparieren,
  2. Risse in den Wänden ausbessern
  3. und alle gemütlich erscheinenden Spalten im Innen- sowie Aussenbereich Ihres Hauses gut versiegeln.

Falls es für präventive Massnahmen schon zu spät sein sollte, dann verraten wir Ihnen an dieser Stelle, welches Hausmittel wirklich hilft, um etwas gegen Wespen zu tun.

  • Pflanzlicher Schutzschild: Eine Möglichkeit, Wespen aus der Umgebung Ihres Hauses zu vertreiben, ist das Setzen von Pflanzen wie Minze, Thymian, Eukalyptus, Wermut und Zitronengras. Pflanzen Sie diese rings um Ihr Haus und vor allem dort, wo Sie in der Vergangenheit des Öfteren Wespen gesichtet hatten. Auch Blühpflanzen wie Ringelblumen, Geranien oder Polei-Minze sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern schrecken darüber hinaus zuverlässig Wespen ab. Genauso gibt es einige Pflanzen, die Sie nicht in Ihrem Garten haben wollen, da sie diese genauso zuverlässig anlocken. Dazu gehören Fenchel, Königskerze und Schafgarbe.
  • Ätherische Öle: Mischen Sie ein paar Tropfen ätherischer Öle aus Nelke, Geranie und Zitronengras mit Wasser und erhitzen Sie diese Mischung in einer Duftlampe. Genauso können Sie mit ihr eine Sprühflasche befüllen und die Orte besprühen, an welchen sich Wespen bevorzugt aufhalten – oder gar ihre Nester errichten. Pfefferminzöl eignet sich zu diesem Zweck ebenfalls, soll aber nicht ganz so effektiv sein.
  • Oder Sie basteln sich eine hausgemachte Wespenfalle – das geht schnell und ist kostengünstig.

All diese Hausmittel (egal, ob gegen Wespen, Fliegen oder Mücken) sind natürlich nur begrenzt wirksam und stossen irgendwann an ihre natürlichen Grenzen. Um kein Gift in Ihrem Zuhause zu versprühen und trotzdem grösstmögliche Wirkung zu erzielen, sollten Sie deshalb auf mechanische Barrieren setzen. Dazu gehören Fliegengitter, Insektenschutzrollos und Mückennetze. (Punkt setzen)

Damit wären wir am Ende unseres Ratgebers zum Thema “Was hilft gegen Fliegen, Mücken und Wespen in Haus und Wohnung?” angelangt. Wir hoffen, dass die von uns gesammelten Informationen für Sie hilfreich waren. Falls Sie noch Fragen haben sollten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Genauso bei Interesse an einem Insektenschutz für Ihre Türen und Fenster.

Mit freundlichen Grüssen G&H – Ihr Spezialist für Insektenschutzgitter und Lichtschachtabdeckungen.

Test 4:

Wespen können gleichermassen lästig sein wie Fliegen. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass sie darüber hinaus in der Lage sind zu stechen. Falls Sie sich deshalb fragen sollten, was man gegen Wespen tun kann, dann lautet die Antwort: Ruhe bewahren und nicht zum Insektenspray oder gar der Fliegenklatsche greifen.

4. Hausmittel gegen Wespen

Um Wespen von Ihrem Heim fernzuhalten, ist es nicht unbedingt notwendig, diese zu bekämpfen. Falls Sie wiederholt mit Wespenproblemen zu tun haben, kann es in einem ersten Schritt völlig ausreichend sein, Ihr Zuhause möglichst unattraktiv für diese zu gestalten.

Um dies zu erreichen, bieten Sie ihnen weder Unterschlupf noch Nahrung. Offene Müllcontainer oder gar Komposthaufen ziehen Wespen genauso magisch an, wie Fallobst oder morsches Holz im Garten. Um zu vermeiden, dass Wespenköniginnen dazu eingeladen werden, sich bei Ihnen häuslich einzurichten, sollten Sie:

  1. Kaputte Wandverkleidungen reparieren,
  2. Risse in den Wänden ausbessern
  3. und alle gemütlich erscheinenden Spalten im Innen- sowie Aussenbereich Ihres Hauses gut versiegeln.

Falls es für präventive Massnahmen schon zu spät sein sollte, dann verraten wir Ihnen an dieser Stelle, welches Hausmittel wirklich hilft, um etwas gegen Wespen zu tun.

  • Pflanzlicher Schutzschild: Eine Möglichkeit, Wespen aus der Umgebung Ihres Hauses zu vertreiben, ist das Setzen von Pflanzen wie Minze, Thymian, Eukalyptus, Wermut und Zitronengras. Pflanzen Sie diese rings um Ihr Haus und vor allem dort, wo Sie in der Vergangenheit des Öfteren Wespen gesichtet hatten. Auch Blühpflanzen wie Ringelblumen, Geranien oder Polei-Minze sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern schrecken darüber hinaus zuverlässig Wespen ab. Genauso gibt es einige Pflanzen, die Sie nicht in Ihrem Garten haben wollen, da sie diese genauso zuverlässig anlocken. Dazu gehören Fenchel, Königskerze und Schafgarbe.
  • Ätherische Öle: Mischen Sie ein paar Tropfen ätherischer Öle aus Nelke, Geranie und Zitronengras mit Wasser und erhitzen Sie diese Mischung in einer Duftlampe. Genauso können Sie mit ihr eine Sprühflasche befüllen und die Orte besprühen, an welchen sich Wespen bevorzugt aufhalten – oder gar ihre Nester errichten. Pfefferminzöl eignet sich zu diesem Zweck ebenfalls, soll aber nicht ganz so effektiv sein.
  • Oder Sie basteln sich eine hausgemachte Wespenfalle – das geht schnell und ist kostengünstig.

All diese Hausmittel (egal, ob gegen Wespen, Fliegen oder Mücken) sind natürlich nur begrenzt wirksam und stossen irgendwann an ihre natürlichen Grenzen. Um kein Gift in Ihrem Zuhause zu versprühen und trotzdem grösstmögliche Wirkung zu erzielen, sollten Sie deshalb auf mechanische Barrieren setzen. Dazu gehören Fliegengitter, Insektenschutzrollos und Mückennetze.

Damit wären wir am Ende unseres Ratgebers zum Thema “Was hilft gegen Fliegen, Mücken und Wespen in Haus und Wohnung?” angelangt. Wir hoffen, dass die von uns gesammelten Informationen für Sie hilfreich waren. Falls Sie noch Fragen haben sollten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Genauso bei Interesse an einem Insektenschutz für Ihre Türen und Fenster.

Mit freundlichen Grüssen G&H – Ihr Spezialist für Insektenschutzgitter und Lichtschachtabdeckungen.

Wespen können gleichermassen lästig sein wie Fliegen. Mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass sie darüber hinaus in der Lage sind zu stechen. Falls Sie sich deshalb fragen sollten, was man gegen Wespen tun kann, dann lautet die Antwort: Ruhe bewahren und nicht zum Insektenspray oder gar der Fliegenklatsche greifen.

4. Hausmittel gegen Wespen

Um Wespen von Ihrem Heim fernzuhalten, ist es nicht unbedingt notwendig, diese zu bekämpfen. Falls Sie wiederholt mit Wespenproblemen zu tun haben, kann es in einem ersten Schritt völlig ausreichend sein, Ihr Zuhause möglichst unattraktiv für diese zu gestalten.

Um dies zu erreichen, bieten Sie ihnen weder Unterschlupf noch Nahrung. Offene Müllcontainer oder gar Komposthaufen ziehen Wespen genauso magisch an, wie Fallobst oder morsches Holz im Garten. Um zu vermeiden, dass Wespenköniginnen dazu eingeladen werden, sich bei Ihnen häuslich einzurichten, sollten Sie:

  1. Kaputte Wandverkleidungen reparieren,
  2. Risse in den Wänden ausbessern
  3. und alle gemütlich erscheinenden Spalten im Innen- sowie Aussenbereich Ihres Hauses gut versiegeln.

Falls es für präventive Massnahmen schon zu spät sein sollte, dann verraten wir Ihnen an dieser Stelle, welches Hausmittel wirklich hilft, um etwas gegen Wespen zu tun.

  • Pflanzlicher Schutzschild: Eine Möglichkeit, Wespen aus der Umgebung Ihres Hauses zu vertreiben, ist das Setzen von Pflanzen wie Minze, Thymian, Eukalyptus, Wermut und Zitronengras. Pflanzen Sie diese rings um Ihr Haus und vor allem dort, wo Sie in der Vergangenheit des Öfteren Wespen gesichtet hatten. Auch Blühpflanzen wie Ringelblumen, Geranien oder Polei-Minze sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern schrecken darüber hinaus zuverlässig Wespen ab. Genauso gibt es einige Pflanzen, die Sie nicht in Ihrem Garten haben wollen, da sie diese genauso zuverlässig anlocken. Dazu gehören Fenchel, Königskerze und Schafgarbe.
  • Ätherische Öle: Mischen Sie ein paar Tropfen ätherischer Öle aus Nelke, Geranie und Zitronengras mit Wasser und erhitzen Sie diese Mischung in einer Duftlampe. Genauso können Sie mit ihr eine Sprühflasche befüllen und die Orte besprühen, an welchen sich Wespen bevorzugt aufhalten – oder gar ihre Nester errichten. Pfefferminzöl eignet sich zu diesem Zweck ebenfalls, soll aber nicht ganz so effektiv sein.
  • Oder Sie basteln sich eine hausgemachte Wespenfalle – das geht schnell und ist kostengünstig.

All diese Hausmittel (egal, ob gegen Wespen, Fliegen oder Mücken) sind natürlich nur begrenzt wirksam und stossen irgendwann an ihre natürlichen Grenzen. Um kein Gift in Ihrem Zuhause zu versprühen und trotzdem grösstmögliche Wirkung zu erzielen, sollten Sie deshalb auf mechanische Barrieren setzen. Dazu gehören Fliegengitter, Insektenschutzrollos und Mückennetze.

Damit wären wir am Ende unseres Ratgebers zum Thema “Was hilft gegen Fliegen, Mücken und Wespen in Haus und Wohnung?” angelangt. Wir hoffen, dass die von uns gesammelten Informationen für Sie hilfreich waren. Falls Sie noch Fragen haben sollten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Genauso bei Interesse an einem Insektenschutz für Ihre Türen und Fenster.

Mit freundlichen Grüssen G&H – Ihr Spezialist für Insektenschutzgitter und Lichtschachtabdeckungen.

Beliebte Artikel

Bestellmass Höhe

Nehmen Sie das kleinere Mass zwischen der Auflagefläche des Rollos (Wetterschenkel, Fensterbank, etc.) und dem oberen Fenstersturz und ziehen davon 2mm ab (Spielraum).

Hier gilt: Mass Auflage bis Sturz – 2mm = Bestellmass Höhe (Höhe Rollo)

bestellmass_höhe_skizze

Bitte geben Sie die Masse für die Abdeckung
gemäss folgender Anleitung ein:

Nehmen Sie die Aussenmasse (Breite und Tiefe – kleinstes Mass) des Lichtschachtes / Betonrahmen aussen (siehe Grafik). Sollten die Betonkanten des Lichtschachtes ausgeschlagen oder beschädigt sein, so können Sie entsprechend das Bestellmass verkleinern.

ausmessgrafik_d-600x480

Befahrbar nur auf einem geeigneten Kellerschacht

Der bestehende Gitterrost muss als befahrbar gelten. Die Eignung muss von unserem Mitarbeiter geprüft werden. Aufgrund der starken Kräfte, die auf den Schacht einwirken kommt, eine alternative Befestigung sowie ein anderes Gewebe zur Anwendung.

Aus diesem Grund können nur begehbare, nicht aber befahrbare Lichtschachtabdeckungen online bestellt werden.
Bitte vereinbaren Sie einen kostenlosen Ausmasstermin.  

Lisa-2.jpg

Ist eine Auflagefläche für das Rollo vorhanden?

Das Rollo muss unten auf eine Auflagefläche gestellt werden.
(Fenstersims, Fensterbank, Wetterschenkel, etc.)

Damit das Rollo unten abdichtet, darf diese Auflagefläche maximal 15° Gefälle haben.

auflagefläche_skizze.jpg
auflagefläche_skizze_2.jpg

Bestellmass Breite

Nehmen Sie das kleinere Mass zwischen den Mauerleibungen und ziehen davon 2 mm ab (Spielraum).

Hier gilt: Mauerleibungsmass – 2 mm = Bestellmass Breite (Breite Rollo)

bestellmass_breite_skizze

Hat es an Ihrer Einbauposition genug Einbautiefe?

Das Rollo benötigt in der Tiefe mindestens 50 mm Platz. Es kann überall an Postion X eingebaut werden,
vorausgesetzt X ist grösser als 50 mm.

einbautiefe_skizze

Sind ausserhalb des Fensters noch Anbauelemente vorhanden?

Als Anbauelemente gelten Lamellenstoren, Rollladen, Fensterladen, Absturzsicherung wie Geländer/Stange etc.

anbauelemente_skizze

Geben Sie hier Ihre Überschrift ein

Beschreibung